Die optimale Bewerber-Reichweite

Warum ist sie so wichtig und was hat sie mit Automatisierung zu tun?

 

Das Problem:

Häufig stellen Unternehmen Ihre Stellenanzeigen auf ein paar Kanäle und warten dann darauf, bis die Bewerber Ihnen die Tür einrennen. Doch das ist leider meist nicht der Fall. Das Problem liegt dabei nicht in dem Mangel an passenden Kandidaten, sondern schlicht und einfach an der geringen Bewerber-Reichweite – also wie viele potentielle Kandidaten die Anzeige sehen. Je nach Berufsbezeichnung bewirbt sich im Schnitt nämlich nur jeder 50. Leser auf die Stellenanzeige. Sehen und lesen also nur 50 Leute Ihre Anzeige, können Sie mit nur einer einzigen Bewerbung rechnen. Um auf 10 Bewerbungen zu kommen müssen daher schon Minimum 500 potentielle Kandidaten Ihre Anzeige gesehen haben. Wie viele Personen sich am Ende tatsächlich bewerben, wird auch als Conversion-Rate bezeichnet. Diese Rate ist neben der Reichweite auch abhängig von der Stellenart, der Bewerberfreundlichkeit (z.B. sinkt die Rate bei einem Registrierungsprozess stark) und der Unternehmensattraktivität. Auch kommt es darauf an, wie viele Fachkräfte auf dem Markt vorhanden sind und welche Qualifikationen Sie fordern. Je komplexer die Stelle und je weniger Fachkräfte es gibt, desto höher muss auch die Reichweite sein.

Den Erfolg können Sie demnach bereits grob einkalkulieren. Machen Sie das schon, oder lassen Sie noch den Zufall spielen?

 

Die Lösung:

 

Um also genug Reichweite und damit eine gute Conversion-Rate zu erreichen, sollten so viele relevante Kanäle bespielt werden wie möglich. Dabei ist es auch wichtig, dass Sie die passiven Kandidaten aktivieren. Mit den passiven Kandidaten ist die Gruppe gemeint, die zwar wechselbereit ist, aber nicht aktiv auf der Suche ist und sich daher nicht auf Jobbörsen umschaut. Sie müssen sich also fragen, wo genau halten sich ihre potentiellen Kandidaten auf? Welche Interessen könnten diese verfolgen? Auf welchen Kanälen sind diese aktiv? Um die Reichweite stets oben zu halten, müssen Personaler bzw. Unternehmer die Kanäle täglich kontrollieren und die Performance gemessen werden. Bricht auf einem Kanal die Reichweite ein, kann das Budget auf einen laufenden Kanal eingesetzt werden. Allerdings hat kein Personaler so viel Zeit und Ressourcen, um dem nachzugehen. Die Lösung lautet daher: AUTOMATISIERUNG!

Damit müssen Sie Ihre Anzeigen nicht mehr einzeln auf alle Jobbörsen und Webseiten einpflegen – die automatisierten Prozesse erledigen das für Sie. Mit Datenanalysen und gezieltem Ansprechen von Kandidaten, werden auch die passiv suchenden Kandidaten aktiviert. Damit wird die Reichweite effektiv hoch gehalten. Sie sparen sich damit nicht nur Zeit und Nerven, sondern steigern gleichzeitig die Budgeteffizienz. Abgerechnet wird nämlich auf Klick-Basis, sprich wie viele der erreichten Kandidaten tatsächlich auf Ihre Ausschreibung geklickt haben.

Sie zahlen also in Zukunft für das, was sie auch bekommen und nicht für den „Zufall“, dass sich jemand auf Ihre Anzeige verirrt.

 

Wir haben uns genau darauf mit unseren SMART SEARCH ANZEIGEN und unserem All-In-One E-Recruiting Tool spezialisiert. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz machen wir diese automatisierten Prozesse für Sie möglich.

Sie haben Fragen dazu? Dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren – 07771 917 38 96.

Oder machen Sie doch gleich einen Termin mit uns aus, um an Hand von Beispielen unserer Kunden noch mehr darüber zu erfahren:

Termin online buchen

 

Kategorien: BlogUncategorized

>