Viele Menschen wissen aktuell nicht, wie Sie mit dieser Krise geschäftlich umgehen sollen, zumal oft die Perspektiven für weitere Planungen fehlen. Auch Investitionen werden auf Eis gelegt, obwohl gerade dieser Bereich besonders wichtig wäre. Denn jede nicht getätigte Investition führt zu weiteren Wachstumsverlusten gesamtwirtschaftlich gesehen. Obwohl auch vergangene Krisen oder Kriege durch Wachstum und Expansion überwunden werden konnten, gerät der Wachstumsmotor Mittelstand aktuell extrem ins Stocken. In Europa gibt es um die 20 Millionen der kleineren Unternehmen (unter 50 Mitarbeitern). Diese sind jedoch für über 60% des europäischen BIP verantwortlich. Verständlicherweise ist in diesen Zeiten kaum an Expansion zu denken. Jedoch kann Wachstum auch in diesen Zeiten erfolgen, indem über neue Vertriebswege nachgedacht wird und Prozesse verbessert werden. Insbesondere das Thema der Vertriebsautomatisierung sollten gerade kleinere und mittelständische Betriebe jetzt ins Auge fassen und umsetzen, sofern es hier noch keine Prozesse gibt. Untersuchungen im KMU-Bereich haben gezeigt, dass viele Arbeitsschritte im Vertrieb, der Buchhaltung, der Personalabteilung oder der Auftragsbearbeitung noch genau so bearbeitet werden wie damals in den 70er Jahren! Dabei geht es nicht darum, Personal durch Maschinen oder künstliche Intelligenz zu ersetzen, sondern darum dem vorhandenen Personal die Arbeit so smart wie möglich zu machen und dadurch enorme Wachstumspotenziale ins Laufen zu bringen. Denn jeder kleinere Betrieb steht vor der Herausforderung, sich zeitlich entweder um die Auftragsbearbeitung zu kümmern oder um die Akquise, beides gleichzeitig ist oftmals nicht möglich und schränkt dadurch das Wachstum dieses Betriebes ein. Unternehmen die diese Herausforderung annehmen und sowohl die Auftragsbearbeitung und Durchführung, als auch die Akquise automatisieren, werden unabhängig von eingefahrenen Strukturen. Geschäfte die per Regierung geschlossen wurden und ausschließlich vom Offline-Vertrieb abhängig sind, trifft es daher besonders schwer. Unternehmen die sich bereits vor der Krise um Ihre Sichtbarkeit und Relevanz im Internet gekümmert haben, konnten große Teile Ihres Geschäftes im Netz trotz Krise weiterführen und stehen jetzt sicherer und unabhängiger vom stationären Vertrieb da. Daher gibt es keinen besseren Zeitpunkt (außer vor der Krise natürlich) in Vertriebsautomatisierung zu investieren! Mit viel Engagement kann einiges davon auch in Eigenregie mit entsprechendem Zeiteinsatz umgesetzt werden. Engagement und Zeit sind die Erfolgsfaktoren, die den Unterscheid machen und sowohl den Ausgang der Krise, als auch Ihren Erfolg während und nach der Krise maßgeblich bestimmen. Wenn Sie Hilfe benötigen oder zu diesem Thema eine kostenlose 60-minütige Präsentation mit Praxis-Beispielen erhalten möchten, dann reservieren Sie sich einen der begehrten Termine hier: Zum Online-Terminkalender

>